1.jpg10.jpg11.jpg12.jpg13.jpg14.jpg15.jpg16.jpg17.jpg18.jpg19.jpg2.jpg3.jpg4.jpg5.jpg6.jpg7.jpg8.jpg9.jpg
Mittwoch, 19 Juli 2017 03:08

Wohnhausbrand in Heubach

Artikel bewerten
(9 Stimmen)

Zu einem Gebäudebrand an einem Wohnhaus kam es in der Nacht vom 19.07.2017. Gegen Mitternacht hatten Anwohner über Notruf 112 die zentrale Leitstelle in Dieburg über das Feuer informiert. Von der Leitstelle wurden die Freiwilligen Feuerwehren von Groß Umstadt, Heubach und Wiebelsbach um 0.05 Uhr alarmiert.

Bei dem Objekt handelt es sich um ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung in massiver Bauart. Das Gebäude liegt in der Ortsmitte von Heubach in Hanglage. Das Erdgeschoss befindet sich auf der Ebene der Straße, das darunter liegende Geschoss dient als Erweiterung des Wohnraums zum Garten hin, mit seitlicher Einliegerwohnung.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das Erdgeschoss bereits im Vollbrand. Zwei Bewohner hatten sich selbst in Sicherheit bringen können. Eine weitere Person wurde zunächst vermisst, konnte aber von der Feuerwehr bewusstlos aufgefunden und sofort dem Rettungsdienst übergeben werden. Dieser brachte die Person in eine Klinik nach Darmstadt.

Im Verlauf des Einsatzgeschehens wurden die Stadtteilfeuerwehren Semd und Richen hinzugezogen. Der Feuerwehr gelang es, einen sich noch im Gebäude befindlichen Hund zu retten. Gegen 01.00 Uhr war das Feuer unter Kontrolle, Nachlöscharbeiten schlossen sich an. Von der Feuerwehr wurde bis 06.00 Uhr am Morgen eine Brandwache zur Sicherung des Gebäudes und als Schutz vor wieder aufflammenden Brandherden eingerichtet. Das Gebäude sollte dann direkt an die Polizei übergeben werden.

Die Brandursache ist zunächst vollkommen ungeklärt. Deshalb wurden von der Polizei noch in der Nacht die ersten Zeugen vernommen. Weitere Ermittlungen werden von den Kriminalbeamten des K 10 aufgenommen.

Unter der Einsatzleitung von Groß Umstadts Stadtbrandinspektor Stephan Teich waren die Feuerwehren Groß Umstadt, Heubach, Semd, Richen und Wiebelsbach mit 18 Fahrzeugen und 80 Einsatzkräften eingesetzt.

Der Rettungsdienst mit Regelrettungsdienst, DRK Ortsverband, OLRD und NEF war mit 6 Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort. Von der Polizei waren 2 Streifen mit 5 Beamten eingesetzt.

Groß Umstadt´s Bürgermeister Joachim Ruppert informierte sich noch in der Nacht persönlich an der Einsatzstelle über die Lage.

 

Joomla templates by a4joomla